Hallo Emil, wir haben auf dich gewartet!

Samstag, 30. Juni 2012

Und tschüss

In weniger als drei Stunden beginnt meine Fahrt zum Flughafen und somit verlasse ich diese Voralpenprovinz um mich auf die von Deutschen besetzte Insel Mallorca zu machen. Falls alles gut läuft könnte es sein das ich hin und wieder einen Zwischenbericht blogge, ansonsten fängt ab jetzt die angekündigte Sommerpause an.
Ich sag danke, und immer brav verhüten!

Mittwoch, 27. Juni 2012

Schmand

Da man von mir schon längere Zeit nichts mehr gehört hat, hab ich mir gedacht ich blogge vor meinem Sommerpraktikum noch schnell ein bisschen. Wers noch nicht weiß: Heuer hat es mich nach Mallorca verschlagen, nicht auf den Ballermann sondern in den gezähmteren Norden der Insel. Zusammen mit einigen Klassenkameraden bin ich dort in einem Hotel eingeteilt (als Teilnehmer des europaweiten Leonardo-Projektes).

Ansonsten gibt es wenig zu sagen, unsere Schule hat mit letztem Freitag bereits die "Ferien" eröffnet, mein übermenschliches Zeugnis sieht auch ganz akzeptabel aus, und so verbringe ich den größten Teil meiner neugewonnenen Freizeit mit dem Suchteln erheiternder Online-Games wie League of Legends oder herumgammeln im Freibad.

Bis jetzt weiß ich leider nicht ob ich auf Mallorca einfach an Internet gelange, wenn nicht gibt das eine 2-monatige Sommerpause auf dem Blog, sofern sich St. Jimmy nicht zurückmeldet.

Dienstag, 19. Juni 2012

Naja?

Nach so einem Wochenende voller guter Musik, was braucht man da?
Richtig- Schlechte Musik, diemal besonders heftig:
Na Mahlzeit!

OOOOOH JA!

Nach dem Nova Rock vor 2 Wochen habe ich mich letztes Wochenende erneut auf den Weg zu einem Konzert gemacht. Aber nicht zu irgendeinem sondern zum Besten Konzert der Welt, von die Ärzte (aus Berlin aus Berlin) in der Wiener Stadthalle.
Anfahrt war ÖBB-haft teuer. Danach grasten wir die Mariahilferstraße ab, einfach weil uns langweilig war. Nachdem wir uns noch einmal bei einem Onkel von mir stärkten, ging es mit der U-Bahn zur Stadthalle, die bereits ziemlich voll war. Einlass war um 19:30, jedoch kamen wir 10 Minuten verspätet an. In den Wavebreaker kamen wir deshalb nicht (kann es sein das es VIP-Karten dafür gibt?). Jedoch stellten wir erfreut fest, dass die Vorband bereits um 8 Uhr fertig abgebaut hatte und wir so nicht mehr länger auf die Ärzte warten mussten.

Der Auftritt begann mit einem trollenden Ansager und 3 Liedern des neuen Albums, die live zwar besser als auf dem Album sind, aber teilweise halt nur naja. Es folgte ein 3stündiges ärztehaftes Ärztekonzert bei dem wir uns Reihe um Reihe nach vorne moshten, bis wir schließlich sogar schon am Wavebreaker waren. Das Liederrepertoire reichte von teils wirklich alten (z.B. Popstar) bis hin zu den vom neuen Album.
Die Temperatur betrug unübertrieben in etwa 40° C was teilweise am Wetter aber auch an der Stimmung lag. Neben einem Tour-T-Shirt habe ich noch 3 Ärzte-Becher mit nach Hause genommen. Mein Fazit: Immer wieder, sei es noch so teuer!

Später waren wir dann noch mit einem Schulfreund fort, nämlich bei den Bars am Donaukanal. Nach einem Bier auf einem riesigen Betonklotz mitten im Wasser (ja, die Beschreibung stimmt komischerweise) wollten wir uns um 2 Uhr schließlich in die Wohnung meines Onkels begeben, jedoch stießen wir noch auf ein paar seltsame Gestalten. Zuerst war da ein Obdachloser mit einem Tennisschläger in der Hand und einem Handy auf den Kopf gebunden, der sich zum Takt im Kreis drehte. Wenige Meter weiter haben ein paar geistig Angeschlagene der Freien Christen einen Bücherstand auf der Straße aufgebaut (um 2 Uhr morgens?) und dort Bücher verschenkt. Da ich anfangs den Hintergrund dieser Männlein nicht kannte wollte ich mir schon fast eines dieser Teile nehmen, allerdings klärte sich die Situation auf und schon bald begann eine spaßige Diskussion zwischen mir und einem freien Christ, wobei ich ihm zu erklären versuchte Herr der Ringe sein ein besserer Science-Fiction-Roman als die Bibel. Wie auch immer, eine Stunde später waren wir dann auch im Bett, am nächsten Tag gings dann problemlos heim.

Dienstag, 12. Juni 2012

Nova 2012 - Zusammenfassung

Mein Bericht über das Nova Rock wird heuer etwas kürzer ausfallen als letztes Jahr, da ich grundlegende Sachen einfach mal links liegen lasse.
Anreise
Am Donnerstag um halb 7 fuhr unser Zug vom Freistädter Bahnhof aus Richtung Linz, wo wir uns noch mit einigen Klassenkameraden trafen. Anders als letzes Jahr hatten wir heuer Sitzplätze, sogar einen ganzen Abteil, da wir heuer die ÖBB-Reservierung in Anspruch nahmen (=Wenn schon im Dreck zelten müssen, dann wenigstens komfortabel reisen). Bis auf die Tatsache das 2 Leute aus unserer Gruppe ihr Novaticket vergessen oder verloren hatten verging die Fahrt ziemlich Zwischenfalllos.
Das Anstellen vor der Bänderausgabe erweiste sich im Vergleich zum letzten Jahr als mühevolle Zeitaufwengung bei der wir geschätzte 2 Stunden von der Sonne gegrillt wurden. Danach noch schnell das Zelt direkt vor der Red Stage aufgebaut und schon konnte enspannt werden. Nämlich mit Bier, deren Anzahl ich mir professionell mit Edding am Unterarm notierte (15 Liter in 2 Tagen).

Wetter
Die ersten zwei Tage heizte die Sonne noch kräftig herunter, am Freitag abend jedoch gab es Gewitterwarnung (dank der auch Bands abgesagt/verschoben wurden), und der bis zu 85 km/h schnelle Sturm fegte uns 2 Zelte weg. Trotzdem fand irgendwie jeder irgendwoanders Unterkunft.
Seitan war es durchgehend bewölkt und hin und wieder tröpfelte es etwas.
Bands
Am Tag der Anreise spielte offiziell nur im Red Bull Brandwagen 3 Feet Smaller, die ich mir kurz aus der Distanz ansah.
Freitags hörte ich mir The Baseballs (mit einem genialen Auftritt und noch genialeren Klavier-Soli) und The Offspring an.
Samstag Abend war mit Kasabian, Cypress Hill und Billy Talent noch ein musikalischer Höhepunkt.
Da wir (aufgrund des Wetters) schon am Sonntag in der Früh fuhren, konnte ich leider Russkaja und Metallica nicht mehr sehen, was im Nachhinein ziemlich schade ist.

Kritik/Fazit
Für nächstes Jahr warte ich noch das Line-Up ab (natürlich), aber ich tendiere immer mehr dazu, mir ein Festival zu suchen das nicht eine einzige Wasserstelle für 120.000 Menschen besitzt. Was auch stört ist der burgenländische Boden, der bei Sonnenschein einfach eine riesige Staubwüste und bei Regen ein riesiges Schlammfeld darstellt, in dem Steine sind die aussehen wir Kartoffeln und keinen Haring in die Erde lassen.

Montag, 4. Juni 2012

Warum nur?

Wieso musste er so früh von uns gehen. Der russische Ausnahmekünstler, Eduard Khill, besser bekannt als der Trololo-Mann ist heute infolge eines Schlaganfalls im 77. Lebensjahr verstorben. Der Kreml trauert, Russland trauert, ja die ganze Welt (bis auf die USA) trauert.
Als Tribut noch einmal den legendären Trololo-Song. Ach was waren das noch für Zeiten, als die russischen Zaren auf ihren Kriegsdrachen in den Kampf flogen...

NOVA-Vorfreude...

Das Nova steht vor der Tür und aus diesem freudigem Anlass melde auch ich mich einmal wieder zu Wort.
Und mitgebracht habe ich euch, wie eigentlich fast immer, etwas Musik. Dies hier ist die neue Single von Billy Talent und zeitgleich das erste Lied von ihrem neuen Album. Ich persönlich bin ja gespannt ob wir davon am kommenden Samstag schon was zu hören bekommen.

Sonntag, 3. Juni 2012

Ein kluger Mann hat einmal gesagt... /Zitatestunde

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
-Albert Einstein 

Was für'n kluger Mensch.
Ein weiterer kluger Mensch sagte einst:

Vor dem Nova Rock, ernähr dich von Soletti und Cola und du kannst dir viel von Dixiklos verursachten Brechreiz sparen.

-Dr. Manhattan

suchen Sie etwas?