Hallo Emil, wir haben auf dich gewartet!

Mittwoch, 2. Mai 2012

I gonna kill you with my Gang!

Letztes Wochenende von Donnerstag bis Sonntag verbrachte ich im Rahmen eines Musikerausfluges in der Südkroatischen Stadt Split. Dort nahmen wir am Mitteleuropäischen Blasmusikfestival teil.

Der "wilde Ritt" begann um 3:30 Uhr morgens, daraufhin folgte stundeslangen dahinvegetieren im Halbschlaf, um 5 dann das erste Bier, und monotones dahinfahren auf Autobahnen. Mehrere Stunden und viele Biere später kamen wir endlich an der Grenze von Slowenien und Kroatien an, sprich wir verließen die EU. Bei der Einreise gab es Schwierigkeiten, jedoch konnten wir gewisse Problemchen mit einem Sechsertragerl Freistädter Bier an die Grenzbeamten aus der Welt schaffen.
Das Mittagessen an einer kroatischen Tankstelle fiel spärlich aus, nämlich lauwarmes Schnitzel mit übergewichtigen Pommes. Nach über 13 Stunden Fahrt kamen wir dann endlich in der Split-Bucht an, wo unser Hotel stand.
Wir waren in der Stadt Trogir einquartiert, welche 30 km von der 250.000 Einwohner Stadt Split entfernt ist. Das Hotel liegt direkt am Meer, welches leider durch Seeigel und Betonstrände nicht gerade sehr einladend ist. Die *** Zimmer waren leider nicht einen Stern wert, weder beim "Essen" noch bei den "Zimmern", aber das war mir persönlich relativ egal. Der Tag wurde mit noch mehr Bier abgeschlossen.
Am nächsten Tag hatten nahmen wir an einer Stadtführung teil, später folgte die Konzertwertung, bei der wir relativ gut abschnitten. Der Abend wiederum war großteils von Bier geprägt, nämlich hauptsächlich vom kroatischen Karlovačko, welches wir in der hoteleigenen Disko konsumierten.
Am folgenden Tag fand ein Gesamtspiel mit Katerstimmung und ein von uns gespieltes Frühshoppen direkt an der Promenade von Split statt, das alles in Uniform bei 40° C. Danach gabs das erste gute Essen in Kroatien, nämlich in einer genialen Pizzaria. Beim darauffolgenden durch die Stadt Schlendern bekam ich noch eine Morddrohung: Als ich nach einem Kuna gefragt wurde und verneinte, brüllte mir ein bärtiger unseriöser Mann ins Gesicht: "FUUUUCK! I gonna kill you with my gang" was mich sehr amüsierte.

Die restliche Zeit wurde noch gechillt, Karlovačko getrunken, und vom Zimmerbalkon in die Mediterrane Landschaft geglotzt, bevor am Sonntag morgen der anstrengende Rückweg angetreten wurde. Fazit: Heiß, Anstrengend, aber schööööööön.

Keine Kommentare:

suchen Sie etwas?