Hallo Emil, wir haben auf dich gewartet!

Freitag, 7. Oktober 2011

Wie ich Windows verabscheue

Windows 64 bit Systeme bringen nicht einmal die eigenen Spiele ordentlich zum laufen. Dazu muss man schon stundenlang im Internet nach irgendwelchen Patches suchen, die von einsamen russischen Hackern in versteckten Holzhütten mitten in den sibirischen Wäldern programmiert wurden, wie mir erst gerade bei der Installation von Fallout 1, Fallout 2, Fallout 3, Fallout Tactics und Minecraft bewusst wurde. Was ebenfalls anscheinend von den Microsoft-Programmieren toleriert wird, ist dass das "Schließen erzwingen" nicht mehr als einfache Option bei Störungen sondern als Standardmethode zum Beenden von Programmen vom Computer angewendet wird. Und warum zum Teufel hat ein nagelneuer Windows 7 Laptop kein Office-Paket oben, und warum braucht dieser im Ruhezustand 1,38 GB RAM? Bis vor kurzem noch waren selbst bei Stand-PCs 1 GB INSGESAMT vollkommen ausreichend!

Ich, als einigermaßen mit Computern vertraute Person habe ja die nötige Kompetenz und Geduld, mir über das Internet optionale Lösungswege zu holen, um den Laptop am Leben zu erhalten, aber was machen z.B. alte Frauen? Müssen die dann um hunderte Euro irgendwelche "Fachkräfte" kontaktieren, die sich selbst nicht mehr auskennen und ebenfalls Internetforen vorziehen um zur Lösung zu kommen, nur um einfachste Programme ausführen zu können?

In Sachen Benutzerfreundlichkeit hat Windows einfach versagt. <-- So fest wie bei diesem Punkt habe ich noch nie auf eine Tastatur gedonnert, weshalb folgt, dass diese Aussage sich 100%er Wahrheit erfreut.

ARRRRGGGH! Das musste raus!

Keine Kommentare:

suchen Sie etwas?