Hallo Emil, wir haben auf dich gewartet!

Sonntag, 22. Mai 2011

Gestatten, mein Name ist Pedobär

Die Kirche ist auch nicht mehr das was sie einmal war. Hätte sich früher jemand über Missbrauchsfälle beklagt (damals nannte man dies noch Lustknaben), wäre man exkommuniziert und so zur Tötung freigegeben worden. Welch tragisches Schicksal also, dass heute schon so einigen Menschen klargeworden ist, dass sie sich keinen Gott einbilden müssen, um ein "erfülltes" Leben zu haben. Das macht den Papst traurig, er will doch nur seinen Spaß haben. Wenn jetzt jemand behaupten will, ich habe keine Beweise, dass die Pädopäpste direkt unter uns weilen, der irrt:
Als im April 2010 erneut Spekulationen über sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche aufkamen, wurden im Vorfeld des Besuches von Papst Benedikt XVI. in Malta Werbeplakate verunstaltet. So wurde beispielsweise der Papst mit einem Hitlerbart „zusammen mit Symbolen der Pädophilie“ versehen. Im konkreten Fall handelte es sich dabei um den Pedobear.
Dieser absolut seriöse Text stammt von Wikipedia, also sehe ich das als den absoluten Beweis.
Der Pedobear zählt zu den einflussreichsten Personen des Internets, seine Macht hat schon so manchen Papst zu Fall gebracht.

Auch Anlass für diesen Post bieten die "Vorwürfe" gegen den IWF-Chef, wobei ich mich wirklich freue, dass er festgenommen wurde, bevor er sämtliche Beteiligten mit ein paar Millionen bestechen konnte. Ab nach Alcatraz mit ihm

Keine Kommentare:

suchen Sie etwas?